ALLES RICHTIG GEMACHT

Interview Antje Mayer-Salvi Bilder Christian Anwander, Guenter Parth

Tino Valentinitsch verdiente sich seine Sporen als erfolgreicher Designer für adidas, Versace und Helmut Lang, bevor er mit seinem Partner Michael Bauchowitz das bekannte Industrie- und Produktdesign-Studio „Valentinitsch Design“ seines Vaters in Wien übernahm. Eines seiner ersten Designobjekte, das er als kleiner Bub entwarf, war – wie viele seiner späteren Objekte – so bestechend einfach wie ausgefeilt: eine Futterklappe für seinen Dackel.

Ihnen wurde das Designen im wahrsten Sinne des Wortes in die Wiege gelegt!?
Das kann man so sagen! Unser Büro „Valentinitsch Design“ gründete mein Vater Dietmar im Jahr 1982. Es war eines der ersten Studios für Industrie- und Produktdesign in Wien, sehr spezialisiert und klassisch. Davor war er Kreativdirektor bei Dachstein, wo er 1970 den ersten Kunststoff-Skischuh der Welt erfand – damals eine Revolution. Der berühmte „MAM Beruhigungssauger“ und „Battenfeld“, die erste vollständig eingehauste Spritzgussmaschine der Welt, oder die Niederflurstraßenbahnen der U6 in Wien sind ebenfalls vom ihm. Ich bin mit meinem Partner Michael Bauchowitz heute vielfältiger aufgestellt: Wir bedienen Lifestylekunden, designen auch Grafik und Interieurs und beschäftigen uns mit Branding.

Können Sie sich noch an Ihr erstes selbst designtes Objekt erinnern?
Das war eine Klappe auf unserem Esstisch, wo man die Speisereste reinschmeißen konnte, die direkt in einen darunter stehenden Napf für unseren Dackel fielen. Was auch schon früh für meinen Sinn für funktionale Lösungen sprach, war eine Art Kopfspange für meine Mutter, in die sie eine Zigarette stecken konnte. So war es ihr möglich zu rauchen und trotzdem beide Hände frei zu haben.

Lust auf mehr? Das gesamte Interview finden Sie in MUTBOARD & VOGEL Ausgabe Sechs. Weiterlesen …
Total
0
Shares

Empfohlene Beiträge