AUSGABE SECHS

Design ist gelebte Veränderung! Alle Inhalte der aktuellen Ausgabe auf einen Blick. Schmökern Sie einfach hinein! Neu: Es gibt einen Blick in einige Artikel. Wer bekommt da nicht Lust auf mehr?

Ausgesprochen von Herausgeberin Barbara Niederschick

Herausgeberin Barbara Niederschick über den Schwerpunkt der Ausgabe #6, neue Themen und warum sich ein Fragezeichen in ihrem Gesicht abzeichnet.
Mehr lesen …

DESIGN MADE IN AUSTRIA

Worte Antje Mayer Salvi

Die österreichische Designszene ist hervorragend. Eine – zugegeben – subjektive Auswahl stellt Designschaffende aus den Bereichen Produkt-, Social- und Interior-
design vor sowie aus Grafik und Branding.
AR-Inhalte im Designmagazin!

DESIGN CITY GRAZ
Mit ihrem Creative Cities Network feiert und fördert die UNESCO kulturelle Vielfalt und die kulturelle Identität ihrer Mitgliedsstädte. Graz ist seit 2011 Österreichs einzige auserwählte City of Design.

STARKES SCHEITERN
Ein Blick auf die größten Flops des Landes sind der Stoff, aus dem Fuck-up-Momente entstehen. Zehn blendende Ideen und ihr Desaster.

#HOMEOFFICE
So zieht Design ins Büro zu Hause ein. Originelle, edle und praktische Ideen beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden. Must-haves mit Stil! AR-Inhalte im Designmagazin!

DATENZÄHMEN LEICHT GEMACHT

Worte Stephen Hansen Grafiken Jean Wagemans, Federica Russo, Federico Gobbo

Künstliche Intelligenz (KI) und Sprachdesign hängen eng zusammen. Trägt es doch dazu bei, dass die Zukunft mit KI freundlich werden soll.
Ein Blick in den Artikel …

AR-Inhalte im Designmagazin!

AR UND DAS UNIVERSUM HINTER DEN BEIDEN BUCHSTABEN

Worte Markus Bareuther, Barbara Niederschick

Augmented Reality (AR) nimmt eine wichtige Rolle in Entertainment, Lehre und Industrie ein. Wie aus Science-Fiction Wirklichkeit wurde.
Ein Blick in den Artikel …
AR-Inhalte im Designmagazin!

#LESESTOFF
Neuerscheinungen von deutschen Designbuchverlagen, handverlesen und ausgewählt von unserem Art-Director. AR-Inhalte im Designmagazin!

ALLES RICHTIG GEMACHT

Worte Antje Mayer-Salvi Bilder Christian Anwander, Guenter Parth

Ein Gespräch mit Tino Valentinitsch, der sich seine Sporen als erfolgreicher Designer für adidas, Versace und Helmut Lang verdiente.
Ein Blick in den Artikel …
AR-Inhalte im Designmagazin!

BRUTAL MODERNE HEIMAT
Viele massive Nachkriegsbauten aus Beton verliehen der Architektur einst neue Monumentalität. Jetzt erleben sie wieder einen Hype. Eine Rundreise zu den brutalistischen Flecken des Landes. AR-Inhalte im Designmagazin!

PLATT GEMACHT

Worte Beat Werndlinger

Der verschwenderische Umgang mit der knappen Ressource Boden hat gerade in Österreich höchste Brisanz. Eine Ursache für die Bodenversiegelung ist die kleinteilig organisierte Flächennutzung.
Ein Blick in den Artikel …

WERTE IM DESIGN

Worte Joachim Kobuss Bild Helen Nicolai

Für Joachim Kobuss ist jeder Mensch ein Designer. Der Unterschied zur Profession liegt in handwerklichen Fertigkeiten und der akademischen Kompetenz des Designberufs.
Ein Blick in den Artikel …

IST UNSER GAST WIRKLICH KÖNIG? DER GAST IST KEIN KÖNIG

Worte Rudolf Greger Bilder Wolfgang Lehner, Thomas Topf

Die Gastronomie ist die Keimzelle bester Kundenbetreuung und „Servicedesign“ ist der Ausgangspunkt dieser Bewegung höchster Kundenorientierung.
Ein Blick in den Artikel …

FON MIT FESCHEN FALTEN
Rund zwanzig Jahre nach der Erfindung des klassischen Klapphandys sorgen faltbare OLED-Displays für ein Revival.

GANZ SCHÖN GUT BEHÜTET
Wie Entwickler bei Skihelmen den Mix von Sicherheit, Design und Funktionalität hinbekommen.

NEU AM START

Worte Jürgen Hoffmann Bilder Hersteller

Die Welt kommt mit Transportation Design ein Stück weiter. Aktuelle Mobility-Ideen lassen Benutzer übers Wasser radeln, mit dem Auto verschmelzen und laden in eine autonome Tramway ein.
AR-Inhalte im Designmagazin!

OPTIMISMUS VORAUS?
Wie hat der Lockdown Österreichs Design-Community getroffen? designaustria ging der Frage nach.

KLARTEXT
Der holländische Typograf, Schriftgestalter und Autor, Gerrit Noordzij, über die eigene Standortbestimmung.

WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

JOSEPH BINDER AWARD

AUSGABE FÜNF

Für uns alle haben die letzten Tage und Wochen sehr drastisch gezeigt, wie rasch sich unsere „normalen“ Leben ändern können. Auch für uns hier hat sich viel geändert: Verlässliche Partner sind gezwungen Veranstaltungen abzusagen, Buchungen wurden storniert und ein schon fast in Druck befindliches Heft wurde mehrfach umgeplant … Nach reiflicher Überlegung, haben wir uns dazu entschlossen, unsere Ausgabe Fünf – wie geplant, aber doch etwas verändert – erscheinen zu lassen. Wir denken, dass es gerade in schwierigen Zeiten eine der wichtigsten Aufgaben von Medien ist, durch ihr Tun etwas Normalität in einen angespannten Alltag zu bringen. MUTBOARD & VOGEL ist von Anfang an, der Information seiner Leser verpflichtet und daran halten wir, besonders in schwierigen Zeiten, fest!
Ein Tipp: Tauchen Sie mit der nwP virtual-APP in die “erweiterte Realität” ein, um mehr Augmented Reality-Erlebnisse anzusehen. Das App-Zeichen in der Printausgabe führt Sie weiter.

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Chefredakteurin Anna M. Del Medico

Zurück in die Zukunft

Chefredakteurin Anna Del Medico

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
„Better Future“ ist der Programmfokus des Designmonat Graz, der ab dem 8. Mai das Leistungsspektrum der Designszene einen Monat lang in den Mittelpunkt rückt und regionale, nationale und internationale Vernetzung forciert. „Das globale Unbehagen steigt. Gewissheiten schmelzen wie polare Eisberge.

Der Planet steht auf dem Prüfstand und die Menschheit am Rande des Treibhauses. Der Klimawandel stellt die Zivilisation vor ihre bislang größte Herausforderung“, heißt es seitens der Veranstalter einführend zur Wahl des Schwerpunktthemas. In einer Aussendung wird weiter ausgeführt: „‚Better Future‘, also eine Zukunft, die besser sein soll als die düsteren Prognosen, erfordert eine radikale Umkehr …“. Und ab diesem Punkt könnte es sperrig werden. Jeder Mensch kann sich eine (noch) bessere Zukunft vorstellen. Ja, er wünscht sie sich. Und wenn Design dazu etwas beitragen kann, bitte, her mit den „perfekten“ Lösungen. Andererseits verliert man große Teile der Gesellschaft, wenn mit Szenarien gearbeitet wird, die auf Schuldgefühle und Verbote hinauslaufen. Menschen tendieren dazu, Gedanken, die sie zu sehr belasten, zu verdrängen. Ich denke, dass ich hier keinesfalls falsch liege, wenn ich es als zielführender erachte, die unterschiedlichen Wege, die in eine „Better Future“ führen können, als eine Chance zu definieren, die sich auch in kleinen Schritten bewältigen lässt. In diesem Sinn erwarte ich – und, wie ich überzeugt bin, auch Sie, liebe Leserinnen und Leser – mit großer Spannung die Beiträge der Designerinnen und Designer, die anlässlich des Designmonat Graz gezeigt werden. Und eine möglichst breite Diskussion. Ausstellungen, Vorträge, Workshops, Präsentationen und Führungen bieten dazu eine Vielzahl von Möglichkeiten.

In dieser Ausgabe von MUTBOARD & VOGEL finden Sie noch weitere spannende Beiträge, die sich mit dem genannten Thema auseinandersetzen. Jürgen Hoff mann analysiert ab Seite 48 den Umgang von Designern, Architekten und Herstellern mit extremen Wetterphänomenen. Susanne Karr stellt ab Seite 58 das österreichische Designduo Katharina Mischer und Thomas Traxler vor. Und präsentiert Ihnen unter anderem eine faszinierende und detailreiche Installation der beiden Kreativen, die Sie ins Reich der Käfer und Nachtfalter entführt … Und ich darf Sie noch auf einen weiteren Beitrag der Kollegin ab Seite 16 hinweisen. Er führte Susanne Karr in die Weststeiermark zu Alice Stori Liechtenstein. Die gebürtige Italienerin, die selbst Design und Architektur in Mailand und Barcelona studierte, hat in ihrer neuen Heimat auf Schloss Hollenegg eine außergewöhnliche Designadresse ins Leben gerufen. Mit Schloss Hollenegg Design macht Alice Stori Liechtenstein es möglich, dass „Designer aus den verschiedensten Weltgegenden eine gewisse Zeit im Schloss ihren Ideen und Träumen nachspüren und sie Realität werden lassen“. Dieses Jahr lautet das Thema dieser weltweit wohl ziemlich einzigartigen Residency für Designer „Walden“. Präsentiert werden die Ergebnisse in einer Design-Ausstellung, die ein Stück Wildnis in unseren Alltag bringt. Sie ist vom 9. bis 31. Mai geöffnet. Machen Sie sich doch auf den Weg nach Schloss Hollenegg. Sie werden begeistert sein. Versprochen!
Ihre
Anna M. Del Medico

STEIRERTEAMS ARE VERY GOOD

Worte Sonja Gerstl Bilder Creative Industries Styria, Parkside, Innocad, Bongfish

Creative Industries tragen entscheidend zum wirtschaftlichen Erfolg der Steiermark bei. Mit Wachstumsraten von rund zehn Prozent stellen sie zudem auch Österreichs Gesamtwirtschaft in den Schatten.

RAINER MUTSCH – ALVA
Der Industriedesigner Rainer Mutsch gehört zu den erfolgreichsten Gestaltern des Landes. Für das schwedische Unternehmen Karl Andersson & Söner entwickelte er das brandneue Regalsystem „Alva“. AR-Inhalte im Designmagazin!

EIN DESIGN-SCHLOSS IM WALD

Worte Susanne Karr

Alice Stori Liechtenstein verwandelt mit einem einzigartigen Konzept das in der Weststeiermark gelegene Renaissanceschloss Hollenegg erfolgreich in einen Hotspot für junges, aufstrebendes Design.

KREATIVITÄT JENSEITS DER KÜCHE

Worte Uta Abendroth

Internationale Spitzenköche betätigen sich als Designer, im Alleingang oder mit Kreativen, und gestalten einen zeitgemäßen Look für ihre Tafeln.

BLICKWINKEL

Worte Ulrich Büttner Bild LC7/Charlotte Perriand/Cassina

Zwischen Selbstversuch und Statement. Architekten lieben Stühle. Verspricht die erfolgreiche Marktpräsenz eines eigenen Modells doch einen höheren Rang im Olymp der Kreativen.

MEHR FARBE

Worte Uta Abendroth Bilder Studio Besau Marguerre

Farbigkeit muss nicht unbedingt bunt sein und Nachhaltigkeit sollte viel mehr als ein Trend sein: Eva Marguerre und Marcel Besau, die 2011 ihr Studio in Hamburg gründeten, prägen seit Jahren die Designszene mit ausgesprochen abwechslungsreichen Entwürfen. Ein Gespräch über Nuancen, Materialien und das berühmte „Weniger ist mehr“.

GREEN IS THE NEW BLACK

Worte Susanne Karr Bilder Eilersen, Cane-linefachheit

Im Gespräch die beiden beiden CEOs, Juul Eilersen und Brian Djernes, des dänischen Premiumherstellers Eilersen und Cane-line. Gibt es einen offensichtlichen Wendepunkt im Luxussektor – die Rückkehr zu mehr Einfachheit?

KATASTROPHAL GUT

Worte Jürgen Hoffmann Bilder BIG-Bjarke-Ingels-Group, Laurent de carniere, Morten Jerichau, EControl-Glas/Digiword.tv, Architect Koen Olthuis – Waterstudio.NL and Dutch Docklands

Steigende Wasserspiegel, unerwarteter Starkregen, Stürme mit steilen Windspitzen. Die Klimakrise rüttelt an Häusern und Städten und verlangt auch nach neuen gestalterischen Antworten. Wie extreme Wetterphänomene Designer, Architekten und Hersteller zu innovativen Lösungen treiben.

UPSTART!

Worte Anna M. Del Medico Bilder Verlag Gestalten

Der Berliner Verlag Gestalten und die Autorin Anna Sinofzik sind die Herausgeber einer bemerkenswerten Publikation: Upstart! Das Buch zeigt auf bemerkenswerte Weise, wie Start-ups und Kleinunternehmen mit ganzheitlichem Design noch erfolgreicher sind.
AR-Inhalte im Designmagazin!

DIE POESIE DER DATEN

Worte Susanne Karr Bilder mischer‘traxler mit Relumine Lamp, Smithonian Institution

Es gibt viele Gründe, warum man die beiden österreichischen Designer Katharina Mischer und Thomas Traxler kennen sollte. Sie entwickeln einzigartige Designobjekte, Möbel, Prozesse und Installationen. Und überraschen stets mit Poesie, Humor und Visionärem.

BRÜCKENBAUER ÜBER DEM DATENFLUSS

Worte Jürgen Hoffmann Bilder Wang & Söderström, Mishael Phillip, Beata Cervin

Die schwedischen Designer Wang & Söderström konzentrieren sich auf die zunehmend verschwimmenden Trennlinien zwischen organischer Realität und digitalen Prozessen, mixen vertraute Strukturen und fantastische Auswüchse und entdecken die algorithmische Schönheit der Welt.

ECHTECK, DREIECK, KREIS

Worte Maik Novotny Bilder Adolf Bereuter, David Schreyer

Drei Häuser im Westen Österreichs interpretieren das Archaische neu, mit Respekt vor dem Ort, an dem sie
stehen. Simple Häuser nach außen. Reichtum im Inneren.

KLARTEXT
Der finnische Architekt, Stadtplaner und Möbeldesigner Alvar Aalto über Architektur und Menschlichkeit.

WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

JOSEPH BINDER AWARD

AUSGABE VIER

Die vierte Ausgabe von MUTBOARD & VOGEL hält wieder besondere und ausgewählte Geschichten für Sie bereit. Nutzen Sie die nwP virtual-APP, um mehr Augmented Reality-Erlebnisse anzusehen. Das App-Zeichen in der Printausgabe führt Sie weiter.

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Chefredakteurin Anna M. Del Medico

Zurück in die Zukunft

Chefredakteurin Anna Del Medico

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
Wir leben in einer Zeit, in der das Machen von Magazinen eine ganz besondere Herausforderung darstellt. Im Printbereich, von dessen Zukunft wir überzeugt sind, und auch digital. Hier hat Herausgeberin Barbara Niederschick ihr Wissen mit großem Engagement tief in unser Team hineingetragen. Und verankert.

Wir stehen sozusagen immer mit einem Fuß im Heute und mit dem zweiten bereits im Morgen. Zurück in die Zukunft kann als Motto gelten und unterschiedlich gelesen und interpretiert werden. In der vorliegenden Ausgabe von MUTBOARD & VOGEL finden sich dazu spannende Beiträge. So beschäftigt sich Susanne Karr in ihrem Beitrag über Biomimikry mit „Zaubermaterialien“, deren phänomenale Eigenschaften zum Teil vor Jahrmillionen entstanden. Im Tier und Pflanzenreich. Der angesprochene Forschungsbereich verbindet Design, Architektur, Technik, Biologie und Medizin miteinander – für ein verbessertes Design. Doch Biomimikry zeigt auch soziale Aspekte auf. Um zu erfahren, welche und wie spannend es in Zukunft noch werden wird, sollten Sie unbedingt den Beitrag der Kollegin lesen.

Ganz anders und doch vergleichbar interpretierten die Planer des Architekturbüros kooo Architects das Motto. Das verstädterte China entdeckt sein Land wieder und versucht mit sanftem Tourismus verlassene Dörfer wieder zu beleben. Wer jetzt an hierzulande übliche Bettenburgen denkt, irrt gewaltig. Die japanischen Architekten Shinya und Ayaka Kojima, in urbaner Architektur bereits höchst erfolgreich, gestalteten ein kleines Hotel, bestehend aus sechs Häusern, oder besser gesagt, einen archaischen Raum, der es mühelos schafft, Menschen zur Ruhe kommen zu lassen. Maik Novotny, der die Geschichte für MUTBOARD & VOGEL recherchierte und schrieb, kommt zum Schluss: Das Ergebnis „ist ein panasiatischer Glücksfall. … Und, wer weiß, vielleicht zieht sogar der eine oder andre von ihnen (moderne Chinesen) wieder zurück aufs Land. Denn die Seele Chinas, so lautet das Sprichwort, wohnt in den Dörfern.“ Das hat Zukunft. Nicht nur in China.

Keineswegs zurück, sondern vielmehr mit einem Blick für das Heute und einem Zwinkern für Zukünftiges beschäftigten sich Sabine Wolfram und Art Director Max Niederschick. Die beiden leiteten an der design akademie berlin, im Rahmen der Berlin Design Week 2019, einen Workshop. Das Ziel: Studierenden Einblicke ganz praktischer Art in die Produktion eines Magazins zu ermöglichen. Von der Texterstellung über die Gestaltung bis hin zum Druck. Das Ergebnis ist die erste Students Edition von MUTBOARD & VOGEL, 64 Seiten stark – erarbeitet in nur drei Tagen! Gedruckt wurde ebenfalls in Berlin und Exemplare lagen bei Programmpartnern der Berlin Design Week auf. Das Fazit: Es wird nicht die letzte Students Edition von MUTBOARD & VOGEL gewesen sein.

Sie sehen, Design ist eine spannende Reise, auf die wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit unserem Magazin gerne mitnehmen.

Ihre
Anna M. Del Medico

HOTSPOTS
Entdecken Sie die Welt der Gestaltung durch aktuelle Tipps aus allen Kontinenten.

DESIGN FÜR ALLE

Worte Michaela Amort Bilder Florian Yeh, Femke Reijerman, Gabriel .A. Maher, Manuel Kniepe, Samer Beyhum, Rora Blue

Michaela Amort stellt die GewinnerInnen eines hoch-aktuellen Preises vor – des #iphi2019, IphiGenia Gender Design Awards. Er wird im November zum dritten Mal im Museum für Angewandte Kunst Köln/MAKK für gender-sensibles Design vergeben.

GLASFLÜGEL UND ANDERE ZAUBERMATERIALIEN

Worte Susanne Karr

Die Beobachtung außergewöhnlicher Phänomene in der Natur steht am Beginn von Forschungen zur Biomimikry – einem Gebiet, das Design, Architektur, Technik, Biologie und Medizin miteinander verbindet.

ZURÜCK IN DIE DESIGN-ZUKUNFT
Das Label Restart Milano pflegt einen besonders behutsamen Umgang mit vertrauten Formen und Details.

LITTLE GREENE – BRODSWORTH EMPRESS
Das Originaldesign dieser außergewöhnlichen Tapete befindet sich noch immer an den Wänden von Brodsworth Hall, einem eleganten und stilecht restaurierten viktorianischen Herrenhaus im Süden von Yorkshire.

SOUND & VISION
Der Ton macht die Musik, aber erst das aufwändige Bühnenbild lässt daraus ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk entstehen. Ein kleiner Diskurs von Carlos Oberlerchner zur Geschichte des Stage-Designs.

PROJEKT THONET

Interview Uta Abendroth Bild Markus Hintzen (Porträt), Philipp Thonet

Uta Abendroth traf Philipp Thonet zum Interview. Der Ex-Designmanager des Traditionslabels und Fotograf aus Leidenschaft sprach über Verpflichtungen, Verän-derungen, Vergnügen und wie man eine 200 Jahre alte Marke im Markt hält.

MID-CENTURY FOREVER
Mit kaum einem Stil verbinden sich ähnlich positive Assoziationen wie mit dem amerikanischen Midcentury-Design. Was macht die bequeme Eleganz von Eames & Co. so unsterblich?

BLICKWINKEL
Ulrich Büttner über die schreckgeweiteten Augen des Homo faber, wenn es nachts mit Nachdruck an der Außentür klopft, die Klingeln nicht gehen und die Stadt ohne Strom zu sein scheint ….

SWEET HOME ROBOT
Anthropomorphe Roboter sind Elektroschrott von gestern? Nicht wirklich, fand Jürgen Hoffmann heraus. Der erstaunliche Erfolg des brandneuen Personal Robot „Temi“ erzählt eine ganz andere Geschichte.

INDIVIDUELL, VIELFÄLTIG, KREATIV: BERLIN
Lange sprachen alle bloß über die Clubs in Berlin. Dann über die Künstler. Doch längst hat sich in der deutschen Hauptstadt eine ebenso ambitionierte wie erfolgreiche Designszene etabliert. Uta Abendroth stellt sechs führende Köpfe und Teams vor.

MUTBOARD & VOGEL: DEBÜT IN BERLIN
An der design akademie berlin entstand – während der Berlin Design Week – innerhalb von drei Tagen eine Sonderausgabe des Designmagazins MUTBOARD & VOGEL. Rund zwanzig Studierende aus Deutschland, Polen, Litauen und Israel waren dabei.

DAS FLUGHAFEN-JUWEL
Die Erweiterung des Changi Singapur Airport erfüllt viele Erwartungen. Sie gilt bereits jetzt als Sehenswürdigkeit und ist zu einem beliebten öffentlichen Aufenthaltsort für die Bewohner von Singapur avanciert.

DIE SEELE DES DORFES

Worte Maik Novotny Bilder kooo architects/Keishin Horikoshi /SS

Das japanische Architektenbüro kooo Architects setzte in der chinesischen Provinz Jiangsu auf Poesie und Pragmatik, Bescheidenheit und Präzision, Liebe zur Natur und räumliche Raffinesse, japanische Handwerkskunst und chinesische Szenerie.

VOR DEM UMBRUCH
Die Automobilindustrie steht vor einem radikalen Wandel. Nicht den kaufbaren Statusobjekten gehört die Zukunft, sondern stimmigen Mobilitätsdienstleistungen.

DARLING, ICH BIN IM INDOOR-GARTEN

Worte Jürgen Hoffmann Bilder Stefan Randlkofer, Rotofarm

Der Megatrend Urban Farming beschert uns auch in der kalten, finsteren Jahreszeit intelligente Microgreen-Devices für den Innenraum. Ganz vorne dabei ist die Domestizierung der boomenden erdlosen Hydroponik.

KLARTEXT
Der französische Designer Ito Morabito über das Werden einer Marke.

WIR DANKEN UNSEREM PARTNER:

NEW DESIGN UNIVERSITY (NDU)

BE-SONDERAUSGABE #BNDNWK2019 STUDENTS EDITION

Warum es aus Berlin viel zu erzählen gibt und was hinter der Sonderausgabe von MUTBOARD & VOGEL steckt. Augmented Reality-Erlebnisse sind narürlich wieder dabei. Jetzt mit der nwP virtual-APP entdecken. Achten Sie auf das App-Zeichen!

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Barbara, Max und Sabine

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
Oh Berlin, Berlin, Berlin, du bist aller Städte Queen! Davon war schon einst Nina Hagen überzeugt, die deutsche „Godmother of Punk“. Es gibt ein paar Analogien dazu, was Punk und MUTBOARD & VOGEL gemeinsam haben. Unser Missing Link dazu ist sicher Artdirektor Max Niederschick.

Er hatte einerseits die großartige Idee, im Rahmen der Berlin Design Week (BNDNWK) einen Schwerpunkt zu setzen und in drei Tagen die Sonderausgabe BNDNWK2019 Student Edition von MUTBOARD & VOGEL zu produzieren. Als Team waren wir schnell davon überzeugt und das Berlinfieber war entfacht. Andererseits ist Max seit jungen Jahren ein bekennender Punk – eine Lebenseinstellung, die nicht der Norm entspricht. Er gestaltet jedenfalls die besten Designs und verleiht MUTBOARD & VOGEL sein einzigartiges Aussehen.

Ja, wir lieben außergewöhnliche Projekte! An dieser Stelle schreibt normalerweise unsere Chefredakteurin Anna M. Del Medico das Editorial. Sie war von Anfang an bei unserem Projekt MUTBOARD & VOGEL dabei. Derzeit arbeitet Anna in Österreich an der vierten Ausgabe. Denn die kreative Kraft treibt uns an. Genau aus diesem Enthusiasmus ist MUTBOARD & VOGEL entstanden. Wir sehen etwas, von dem wir überzeugt sind: Das geht noch um Klassen besser! Eine ganze Menge Idealismus ist ohnehin dabei. Was uns ständig begegnet, ist viel Theorie, die verbreitet wird. Jeder gibt seinen Senf dazu – bei ohnehin allem. Was aus unserer Sicht fehlt, ist der Erfahrungsaustausch sowie die Vermittlung von Wissen in Kombination mit der praktischen Umsetzung. Genau darauf bauten wir in unserem Workshop mit den Studierenden der design akademie berlin. Wir durchlebten mit künftigen Kreativschaffenden die Realität einer echten Produktion, inklusive Blood, Sweat and Tears … Was daraus geworden ist, halten Sie in Ihren Händen. Vor allem mehr dazu in den Innenseiten unseres Designmagazins.

Dabei war es gar nicht so einfach, den Plan umzusetzen. Viele Kontakte sowie Fäden mussten geknüpft, getimt und abgewickelt werden. Fest steht: Wir nehmen Herausforderungen ohnehin an, um sie zu lösen. Neben dem gesamten Projekt ging es natürlich auch um die Finanzierung. Für uns als kleinen Verlag ein Risiko. Erst viel später kam die Idee, eine Crowdfunding-Kampagne aufzusetzen, um zumindest die Grundkosten der Produktion abzufedern. Diese Sonderausgabe von MUTBOARD & VOGEL, direkt in Berlin hergestellt, bietet eine große Vielfalt an Themen, die den Designbegriff umfassend darstellen. Es gibt viel zu erzählen – über innovatives Design, über Newcomer, über alte Hasen und junges Gemüse sowie eine Stadt im Designfieber.
Ihre
Barbara Niederschick, Herausgeberin Max Niederschick, Artdirector
Sabine Wolfram, Redaktion

HOTSPOTS
Zu entdecken: wichtige Orte für Kreative. Empfehlungen und Geheimtipps von Studierenden aus Berlin.

BERLIN DESIGN WEEK 2019

Layout Polina Trofimova

Am 10. Oktober 2019 startete die zweite Edition der BERLIN DESIGN WEEK. Diesjähriges Thema: INFLUENCED 100. Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums reflektierten zahlreiche
Designfelder und Institutionen die Aktualität von Design als Vehikel gesellschaftlicher
Veränderung und Transformation.

#BNDNWK PROGRAMMPARTNER

Woodsup Layout Xinyan Song Bilder beigestellt / Archimedes Worte Christina Rühlmann, Judith Spickermann Bild Archimedes Exhibitions Layout Pierre Roggenbuck

René Hörold, ein Tischler aus Berlin, hat eine schöne und formstabile Regallösung entwickelt. Er nennt sie „Starshelf“. Die Kreativagentur Archimedes füllt Räume mit Ideen und setzt diese in Szene – unterhaltsam und verständlich, damit sie noch lange in Erinnerung bleiben.

WORKSHOP: 3 TAGE + 64 SEITEN = 1 MAGAZIN

Worte Julia Duwe Bilder Janet Böll Illustration Karolina Gulshani Layout Labiba Merachli

Rund zwanzig Studierende gestalten gemeinsam mit Artdirektor Max und Texterin Sabine ein Special von MUTBOARD & VOGEL für die Berlin Design Week 2019. Eine Crew aus alten Hasen und angehenden Designern bringt in kurzer Zeit ein Be-Sonderasugabe heraus. Fazit: Inspiration für alle, lebendiges Teamwork und eine legendäre Zeit miteinander.

DESIGNBUSINESS
Das Spannungsfeld zwischen Leistung und Nutzen im Designbusiness untersucht Joachim Kobuss in seinem Beitrag. Für ihn drängen sich wesentliche Fragen auf.

BERLIN DESIGN AKADEMIE
Die private Hochschule in Berlin-Kreuzberg bietet ein Studium im Bereich Marketing, Werbung, Kommunikation und Web Development an.

#BNDNWK PROGRAMMPARTNER
Das Sprungbrett für junge Designer im Bereich Produkt- und Industriedesign ist die erste Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin, German Design Graduates. Die Designs der Zementfliesenkollektion von Neuwerth & Boldig sind zeitgenössisch, modern und schnörkellos. Scheinbar für die Ewigkeit gegossen. Concrete Letters verbinden Graffiti und Beton zu Tischen sowie Hockern und zeigen sich in allen Buchstaben.

FUTURIUM
Das neue Haus der Zukünfte in Berlin. Seit Kurzem eröffnet, übertrifft es schon jetzt alle Erwartungen.

FELDER AM DACH
Das Unternehmen Dachfarm verwendet Dächer für die landwirtschaftliche Nutzung von freien Flächen. Das Konzept geht mehr als auf.

#BNDNWK PROGRAMMPARTNER
Die junge Designerin Ana Sofia Fortunat Coppel entwickelte ihr Label Manao & Co mit schlichter Ästhetik und makelloser Funktionalität aus nachhaltiger Produktion. Mission Minimalism! Diesen Beweis tritt das Taschenlabel miukh an.

DIE KULTIVIERTE NAIVITÄT DES DESIGNERS NUTZEN

Interview Sabine Wolfram Bild Mischa Erben Layout Polina Trofimova

Unternehmen haben verstanden, dass alte Geschäftsmodelle wenig zukunftsfähig sind. Bahnbrechende Innovationen sind angesagt. Aber woher sollen die taufrischen Einfälle
kommen? Design-Thinking ist ein Ansatz, der dabei helfen kann. Der Vorteil der Methode: neue Ideen finden sowie diffizile Probleme und Aufgabenstellungen unserer Zeit einfacher oder überhaupt zu lösen. Warum die Denkweise der Gestalter dabei unterstützen kann …

BIKINI BERLIN
Ein urbaner Hotspot inmitten von Berlin City West verbindet die Lebensbereiche Arbeiten, Erholen, Übernachten und Unterhalten mit unkonventionellen Einkaufserlebnissen.

ANALOG IST DAS NEUE BIO

Bild analog

Die Hinwendung zur Entschleunigung, zum sozialen Miteinander jenseits sozialer Netzwerke, zum sinnlichen Erleben ist längst mehr als ein Trend. Analalog, ist der neue kreative Raum, bestückt mit schönen Dingen, die man anfassen kann. Hier spürt der Besucher die Magie des Analogen und kann sie wiederentdecken

#BNDNWK PROGRAMMPARTNER
Die Pop-up-Ausstellung Schnittstellen zeigt eine Auswahl herausragender studentischer Arbeiten, die sich auf vielfältige Weise mit diesen Themen auseinandersetzen. Markilux stellt Markisen her – moderne Lifestyleprodukte mit höchstem Komfort. Schattenspender als Schmuckstück auf jeder Terrasse.

EINE DIVA IN SZENE SETZEN
Der älteste Hersteller von hochwertigen, holzfreien Buchpapieren ist das österreichische Unternehmen Salzer Papier. Edle Naturpapiere für hochwertige Printprojekte.


WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

Salzer Papier

Rucksaldruck

BNDNWK2019

AUSGABE DREI

Der Herbst ist da und mit ihm die dritte Ausgabe von MUTBOARD & VOGEL. Hier sehen Sie auf einen Blick, welche Inhalte Sie erwarten. Mit dabei sind natürlich wieder spannende Augmented Reality-Erlebnisse, abzurufen mit der nwP virtual-APP. Mehr Inhalte, mehr Fotos, mehr Videos und mehr Hintergründe . Achten Sie auf das App-Zeichen!

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Chefredakteurin Anna M. Del Medico

CR Anna M. Del Medico oder wie wir die Welt verstehen..

Chefredakteurin Anna Del Medico

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
Man muss nicht zu Übertreibungen neigen, wenn man festhält, dass weltweit – wenn schon nicht im Sekunden – so doch im Minutentakt – neue Ideen und Dinge auf den Markt kommen.

Viele von Ihnen würden jetzt zustimmen. Und noch mehr würden dabei vor allem an Mode und Wohndekoration denken und gleichsam einen Trend entdecken. Einmal abgesehen davon, dass Design ein weitaus größeres „Feld beackert“, ist das in dem Moment, in dem ein Verbraucher so etwas bemerkt, kein Trend, sondern bereits ein Massenprodukt. Echte Trends sind die Grundlagen, auf denen ein Unternehmen seine zukünftigen Strategien aufbauen kann. Sie sind quasi der Nährboden eines Bewusstseins für Bewegungen in Gesellschaft, Wirtschaft, Geopolitik und nicht zuletzt in der Technologie, das eine echte Inspiration für Unternehmen, Industrie und Gestalter liefern kann.

Der US-amerikanische Architekt und Pritzker-Preisträger Richard Meier formulierte es so: „Architektur ist im Idealfall immer die direkte Auseinandersetzung mit den Menschen“. Dass in dieser Hinsicht nicht immer alles im Lot ist, dafür spricht schon Meiers Hinweis auf den Idealfall …
Nah am Menschen, an dem, was uns bewegt bzw. bewegen sollte, ist auch Aric Chen. Für den „Curatorial Director“ der diesjährigen Design Miami/Basel bedeutet Design, die Welt zu artikulieren. Susanna Koeberle sprach mit Aric Chen in Basel u.a. über das von ihm kuratierte Format „Design at Large“, das Positionen aufzeigt, wie Designer heutzutage „Materialien, Ressourcen und Produktion neu imaginieren“. Aric Chen gibt, mit dem Blick aufs Ganze, allerdings auch zu bedenken, dass Design zwar sowohl für die gravierenden Umweltprobleme mitverantwortlich sei, doch könne Design wohl kaum die alleinige Lösung dafür bieten – zu komplex sei diese Materie. Für ihn ist die aktuelle Krise nicht nur eine ökologische, sondern auch eine kulturelle. Zurück an den Start gibt es selbstredend nicht. Vielmehr geht es seiner Ansicht nach darum, was Design dazu beitragen kann, in dieser neuen Realität zu navigieren. Chen glaubt daran, dass Designer und Designerinnen Szenarien für eine mögliche Zukunft entwerfen können.

Mit Design im Dienste der Gesellschaft beschäftigt sich auch Sonja Illa-Paschen. Konkret geht es in ihrem Beitrag um Social Design, dessen Ursprung übrigens im späten 19. Jahrhundert verortet wird. Beim „englischen Maler, Architekten und utopischen Sozialisten William Morris – gewissermaßen dem Urvater des Social Designs“. Überaus wechselvoll in Zugang und Umsetzung findet es heute „seine Aufgaben in den großen Herausforderungen unserer Zeit: in der Armutsbekämpfung, dem Zugang zu Wasser und Strom, bei Themen wie Umweltschutz, Urbanisierung und Migration“.

Ihre
Anna M. Del Medico


HOTSPOTS
Entdecken Sie die Welt der Gestaltung durch aktuelle Tipps aus allen Kontinenten.

STÜHLE & SESSEL-NEWS
Mit einem besonderen Blick auf ergonomische Anforderungen gestalten Designer komfortable Sitzmöbel.

BREATHING ARCHITECTURE
WOHA Architects sind Meister der botanischen Hochhausgärten. Von ihnen stammt auch der überaus spannende und 2019 preisgekrönte „Design Orchard“ in Singapur. Susanne Karr war vor Ort und berichtet.

DESIGN HEISST, DIE WELT ZU ARTIKULIEREN
Susanna Koeberle traf Aric Chen, den neuen kuratorischen Direktor der Design Miami Basel zum Gespräch und zeichnet ein besonderes Porträt des international renommierten Kurators und Kritikers.

7.500.000.000.000.000.000 SANDKÖRNER
7,5 Trillionen Sandkörner sollen an den Stränden der Erde liegen. Schätzt die Universität von Hawaii. Doch Sand ist ein begehrtes Gut und er wird zunehmend knapper. Was das mit Design zu tun hat, darüber schreibt Jürgen Hoffmann.

SCHICHT FÜR SCHCHT ALLES ANDERS
Uta Abendroth begab sich auf die Spur der rasanten technologischen Entwicklung des 3D-Drucks und ging der Frage nach, was sie für das Design bedeutet und
welche Auswirkungen sie auf unsere Welt hat.

DER VORDENKER – DESIGN ALS GESTALTERISCHER URINSTINKT

Worte Susanne Karr, Bild Studio Feichnter

Der Österreicher Thomas Feichtner ist ein international etablierter Produktdesigner und seit 2018 Institutsleiter für den Bachelor- und Masterstudiengang Industriedesign am Joanneum in Graz. Susanne Karr traf den auch aus Überzeugung Lehrenden zum Interview.

FENSTER ZUR WELT 50
Das Konzept der LEGO Braille Bricks wurde der LEGO Stiftung erstmals 2011 vom Dänischen Blindenverband und 2017 von der brasilianischen Dorina Nowill Foundation for the Blind vorgeschlagen. Nun macht die Stiftung ernst – mit 250 Braille-Modulen.

IM DIENSTE DER GESELLSCHAFT

Worte Sonja Illa-Paschen, Bilder DOT, Warka Water

Social Design will die Welt ein bisschen
besser machen. Seine Aufgaben finndet es in den großen Herausforderungen unserer
Zeit: in der Armutsbekämpfung, dem Zugang
zu Wasser und Strom, bei Themen wie Umweltschutz, Urbanisierung und Migration.

LEICHT BESCHWINGT

Worte Fred Fettner, Bilder Fred Fettner, Hersteller

Seit sich Österreichs kultigste Gleitgeräte vor über einem Jahrzehnt schlanke Taillen zulegten, um zu kurvenfreudigen Carvern zu werden, fehlen bei den Pistenskiern auffällige Novitäten. Trotzdem beweist der 2020er-Jahrgang einmal mehr: von Stillstand keine Spur. Das wäre gerade in diesem Metier auch fatal. Die folgenden Seiten schaffen einen kurzen Überblick über Raritäten und Highlights für den kommenden Winter.

FESCHER FOTO
Wie der Dreiklang aus innovativer Technik, handwerklicher Perfektion und sensibler Handhabe Kameras zum Prestigeobjekt macht. Jürgen Hoffmann fand es für
Mutboard & Vogel heraus.

TASTEN FÜRS GEFÜHL

Worte Jürgen Hofmann, Bilder Lego

Kein Tippfehler: Was vor langer Zeit mit einem versteckten Wort begann, weist nun zwei längliche Erhebungen auf. Aber warum sitzen diese ausgerechnet auf den F- und J-Tasten jeder modernen Tastatur?

KLARTEXT
Der amerikanische Architekt und Pritzker-Preisträger Richard Meier über den Idealfall Architektur.

WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

Salzer Papier

Peyer Graphics

BNDNWK2019

AUSGABE ZWEI

Lesestoff für die Sommermonate: Die zweite Ausgabe unseres Designmagazin MUTBOARD & VOGEL ist erschienen. Mit der neuen nwP virtual-APP stehen Ihnen zusätzlich außergewöhliche Augmented Reality-Erlebnisse zur Verfügung. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise und achten Sie auf das App-Zeichen.

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Chefredakteurin Anna M. Del Medico

CR Anna M. Del Medico über Design, Inszenierungen und die Macht der Gewohnheit.

Chefredakteurin Anna Del Medico

LIEBE LESERINNEN UND LESER!

Wir lieben das Neue, aber hassen Veränderungen. Ulrich Büttner kommt gleich am Beginn seiner Kolumne auf Seite 33 zum Schluss, dass wir uns in dieser Zwickmühle arrangieren müssen.

Die Zahlen zum diesjährigen Salone del Mobile in Mailand bzw. zur Euroluce 2019 untermauern scheinbar einmal mehr die Richtigkeit des Zitates. Zumindest bis zum Komma. An den sechs Messetagen fieberten, das darf zumindest vermutet werden, 386.236 Besucher dem Neuen entgegen. Liefern sollten es 2418 Aussteller, darunter 550 Designer, aus 181 Ländern. Der Messeveranstalter spricht von beeindruckenden Zuwächsen in zweistelliger prozentueller Höhe. Gut so! Gut so? Aber „was bringt uns dazu, alljährlich den Neuheiten für die Verbrauchermärkte der Welt entgegenzufiebern“, auch uns Journalisten, fragt sich Ulrich Büttner weiter. „Machen wir in gedankenloser Begeisterung überhaupt einen Unterschied zwischen fabrikneu, neu, neuartig und anders?“ Kurzer Einschub: Es gibt das Innovative. Es erfordert jedoch Zeit für Forschung und Entwicklung, und Geld. Viel Geld, denn Innovationen sind teuer.

Die Fallstricke der Sprache sind ebenso fein wie lästig. Aber nicht unüberwindbar. Man verbinde in der Präsentation „neu“ mit „fortschrittlich“ und setze im Zeitalter von Twitter, Instagram, Facebook und Co. auf gekonnte Inszenierungen.

Der Applaus lässt nicht lange auf sich warten und idealiter wohl auch nicht der Umsatz. Das führt mich zu einem weiteren Beitrag in dieser Ausgabe von MUTBOARD & VOGEL. Thomas Edelmann geht in seinem Beitrag (ab Seite 18) der Frage nach, was den Möbel-, Küchen- und Beleuchtungssektor für die Finanzindustrie zunehmend attraktiv macht und welche Veränderungen sich daraus in Zukunft für Design und Wirtschaft ergeben könnten. Eine sehr spannende Frage, denn nicht nur in Italien war dieser Teil der Wirtschaft über die Jahrzehnte eher klein strukturiert. So gar nicht um Glanz und Glamour geht es nur wenige Kilometer Luftlinie vom Messegelände in Rho entfernt auf der Triennale di Milano, die noch bis 1. September dauert. Alle drei Jahre präsentiert man hier, wie Architektur und Design mit den aktuellen Herausforderungen umgehen. Und angesichts unseres ungeheuren Verbrauchs von Energie und Rohstoffen könnte das Thema der 22. Ausgabe nicht treffender sein: „Broken Nature. Design Takes on Human Survival“. Susanne Karr war zur Eröffnung in Mailand und gibt in ihrem Beitrag „Design für menschliches Überleben“ (ab Seite 84) Einblicke in die Ausblicke der Beiträge von 22 Ländern. Der österreichische Beitrag „CIRCULAR FLOWS: The Toilet Revolution!“ stammt vom renommierten Designstudio EOOS und wurde mit dem Silbernen Black Bee Award ausgezeichnet.

Design und Architektur, die Begegnungen mit den Menschen, die dahinter stehen, ihre Projekte und ihre Haltungen sind für uns von MUTBOARD & VOGEL eine spannende Reise, auf die wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch mit dieser Ausgabe unseres Magazins wieder sehr gerne mitnehmen.
Ihre
Anna M. Del Medico

TREASURE & PLEASURE
Die Inszenierung österreichischer Design-Highlights anlässlich des Salone del Mobile war ein Publikumsmagnet.

DIE ZUKUNFT VOR AUGEN

Worte Jürgen Hoffman, Bilder 123rf.com/franz12, Unternehmen

Virtual Reality und Augmented Reality sind den Kinderschuhen mit Riesenschritten entwachsen: Jenseits von Gaming-Sessions eröffnen diese Technologien neue Horizonte des Reisens, unterstützen bei der Planung, dem Kauf und der Ausstattung von Immobilien. Zumindest ebenso spannend: virtuelle Testfahrten im Traumauto sowie die Perspektive der Ingenieure. Denn auch die Wirtschaft und Industriedesigner greifen im Rahmen der Produktentwicklung zunehmend auf virtuelle Varianten zurück.

EIN LOB DEM LICHT UND DER SCHÖNHEIT DES SCHATTENS

Interview Antje Mayer-Salvi, Bild Oskar Schmidt

Der Wiener Christian Ploderer ist ein gefragter Lichtdesigner, der wie mit einem Malkasten die verschiedensten Lichtstimmungen zaubern kann. Wir sprechen mit ihm über die neuesten Beleuchtungstrends, die Schönheit des Sonnenaufgangs und die Lichtsünden des Alltags.

DESIGN IM ZEICHEN DER FINANZINDUSTRIE

Worte Thomas Edelmann, Bilder Hersteller

Um zu wachsen, verbünden sich bekannte Markenhersteller aus Möbel- und Leuchtenproduktion. Private-Equity-Firmen haben nun das Sagen.

ANSCHAULICHE MATERIALITÄT
Hermès Maison präsentiert in der einstigen Sporthalle „La Pelota“ in Mailand die Bedeutung der Marke und Beispiele der neuen Kollektion.

BEWEGTE ZUKUNFT

Worte Sonja Illa-Paschen, Bilder Unternehmen

Flugtaxis, Zustelldrohnen, Roboterautos: Die Ideen für den Stadtverkehr der Zukunft reichen von heute schon machbar bis (noch) utopisch. Jedenfalls wirbeln neue Fahrzeugtypologien und Nutzungskonzepte, das autonome Fahren und alternative Antriebe unsere Vorstellungen zur urbanen Mobilität gehörig durcheinander. Und das ist gut so.

BELEUCHTUNGS-NEWS
Designaffin – das war die 30. Auflage der internationalen Beleuchtungsmesse Euroluce.

EX WIE EXPERIMENT
Das bemerkenswerte schwedische Design-Duo Front, Sofia Lagerkvist und Anna Lindgren, im Porträt.

ENDLICH SCHULE FREI

Worte Jürgen Hoffmann, Bilder Vali Potmesil

Man ist, was man isst. Und sonst? Du wirst, wie du wohnst? Die Interaktion zwischen Mensch und gebauter Umgebung ist seit Langem Gegenstand empirischer Untersuchungen. Das gilt auch für die oft gar nicht so guten Kinderstuben der Sozialisation und des Lernens – für unsere Schulen. Sie haben im Laufe der Jahrtausende viele Bewegungen mitgemacht. Mal waren sie Prestigeobjekte mütterlicher Kaiserinnen, hehre Tempel der Gelehrsamkeit, offene oder verkappte Disziplinierungsstätten und flexible Orte sozialen Miteinanders. Herausragende Architekten rissen dabei viele Mauern nieder und legten manchmal den offenen Himmel frei. Nur eines waren Schulen nie: Einfach nur Häuser für Kleine, in denen jede Stunde bloß fünfzig Minuten lang ist.

Projektmagazin “Pirquet-Schule” der New Desing University , St. Pölten, Masterstudium Rau,- und Informationsdesign. Projektarbeit im Designstudio II, 2016

KLARTEXT
Der Grafikdesigner Frank Chimero über die Bedeutung des Faktors Mensch in der Gestaltung.

DIE HÄUSLICHE SEITE DES MONDES

Worte Jürgen Hoffmann Bilder ESA, Umbilical Design

Vor genau fünfzig Jahren glückte die erste Mondlandung. Die schwedische Space-Agency-Designerin Cecilia Hertz denkt lieber fünfzig Jahre voraus. Manche Fragen liegen dabei auf der Hand: Wie entwickelt man ein Raumschiff-Interieur, das Astronauten dabei hilft, sechs Monate Isolation zu überstehen? Wie soll ein Dorf am Mond aussehen – und wie wäscht man dort Schmutzwäsche? Und am allerwichtigsten: Welche Vorteile können wir Erdlinge bald schon aus solchen Projekten ziehen?

BLICKWINKEL
Gibt’s was Neues? Warum? Ulrich Büttner über Design und die Macht des Schnickschnacks.

DIE INTENSITÄT DES UNSICHTBAREN

Worte Susanne Karr, Portrait Pritzker Architecture Prize

Auszeichnung für Arata Isozaki, den Meister des imaginären Raumes. Die Verleihung des Pritzker-Preises bezieht sich auf das Lebenswerk des vielseitigen Architekten. Welche Bedeutung hat die Wahl? Arata Isozaki antwortet auf diese Frage, dass wohl eine Generation aufgetaucht ist, die Architektur verstehen kann, eingeschlossen ihre unsichtbaren Aspekte. Denn für ihn ist der interessanteste Part in der Architektur, etwas Unsichtbares wahr-nehmen zu können.

DAS SCHWEIGEN IM WALDE
William O’Brien jr. plante zwei Häuser in den Wäldern von New England. Eines für die Auseinandersetzung mit dem Tod, eines für das bunte Familienleben.

DESIGN FÜR MENSCHLICHES ÜBERLEBEN

Worte Susanne Karr, Bilder Gianluca Di Ioia, FeelRouge, Daria Scagliola, Grandeza Studio

Alle drei Jahre präsentiert die Triennale di Milano, wie Architektur und Design mit den aktuellen Herausforderungen umgehen. Für die 22. Ausgabe der Veranstaltung könnte das Thema nicht passender sein: „Broken Nature. Design Takes on Human Survival“ widmet sich dem menschlichen Umgang miteinander und mit der Umwelt. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

HOTSPOTS
Entdecken Sie die Welt der Gestaltung durch aktuelle Tipps aus allen Kontinenten.


WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

SIEGER GERMANY
BNDNWK2019

AUSGABE EINS

Cover in Packpapier Ausgabe Eins

Die erste Ausgabe von unserem Designmagazin MUTBOARD & VOGEL ist da. 104 Seiten Inhalt auf hochwertigem Papier, in dem außergewöhnlichen Format 297×297 mm. Fest steht: MUTBOARD & VOGEL passt perfekt neben ihre Vinyl-Schallplatten-Sammlung.

LESENSWERT! Mit diesen Inhalten:

AUSGESPROCHEN von Chefredakteurin Anna M. Del Medico

CR Anna M. Del Medico über den Anspruch von Mutboard & Vogel und Design als Haltung.

Chefredakteurin Anna Del Medico

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
Es ist Zeit und es gibt Raum – für ein neues Magazin für Liebhaber von Außergewöhnlichem! Davon sind wir von MUTBOARD & VOGEL überzeugt. Unser Anspruch ist es, Design – auf der Mikro- und Makro-Ebene – in seiner ganzen Bandbreite darzustellen: in der Haltung von Gestaltern und deren Formgebung, ihren Visionen, der Bedeutung von Design bei der Gestaltung von Prozessen seinem Anspruch, etwas einfacher oder übersichtlicher zu machen, den Menschen das Leben zu erleichtern. Denn Design und Architektur sind mehr! Auch wenn die beiden Begriffe im öffentlichen Bewusstsein zumeist nur gepaart mit Möbeln, Schmuck, Mode und Gütern des täglichen Gebrauchs präsent zu sein scheinen oder als „Mascherl“ aufgesetzt unsere Lust auf mehr Konsum von mehr oder minder guten Produkten steigern, fälschlicherweise also als „Umsatzturbo“ missverstanden werden. Von den großen Namen, die man gelegentlich Bauten wie eine „Schutzhülle“ überstülpt, um von der Banalität des Inneren abzulenken, erst gar nicht zu reden. Ulrich Büttner widmet sich in seiner Kolumne (Seite 29) dieser ebenso überdenkenswerten wie bedauerlicherweise noch immer verbreiteten Sicht von Marketingstrategen auf Design und seine Aufgaben. Die renommierte niederländische Designerin Mieke Gerritzen brachte es schon vor Jahren auf den Punkt: „Good design goes to heaven, bad design goes everywhere.“ Und unser aller Problem ist defintiv das „everywehre“ in Verbindung mit solch „bemerkenswerten“ Schöpfungen. Die Motivation von MUT-BOARD & VOGEL bleibt die spannende Suche nach guten Ergebnissen von Gestaltung. In Design und Architektur. Vor Irrungen und Abwegen in diesem weiten Feld werden wir unsere Augen aber keineswegs verschließen. Sie ebenfalls im Magazin zu thematisieren, macht das Bild gewissermaßen erst rund …

Das Team von MUTBOARD & VOGEL, erfahrene Designer, Journalisten, Kommunikationsexperten und Ökonomen, erzählt in seinen Beiträgen die Geschichte von Objekten, Konzepten, Prozessen und zeigt die Hintergründe. Wir überraschen unsere Le-ser mit qualitativen Inhalten. Schon gehört von Food-Design, Packaging-Design, Mobi-litäts- und Service-Design? Natürlich auch Design-Thinking, Prozess-Design, Sound- Design – und selbstverständlich Sozio- Design, Digital-Design und vieles mehr.
MUTBOARD & VOGEL ist aber auch selbst ein Designobjekt, in dem wir die analoge und digitale Welt zusammenbringen. Wir werden neue Technologien ausprobieren – egal, ob sie hip sind oder nicht –, und wir zeigen sie her. Selbst die Ausfertigung ist speziell: Lochung oder Spiralbindung – wir schöpfen aus der breiten Palette des Buchbinderhandwerkes. Und auch bei der Verwendung von Papiersorten werden wir uns keine Grenzen setzen. Wir experimentieren auch hier …
Es ist auch für uns von MUTBOARD & VOGEL eine spannende Reise, auf die wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, ab dieser ersten Ausgabe unseres Magazins sehr gerne mitnehmen.
Ihre
Anna M. Del Medico

HOTSPOTS
Entdecken Sie die Welt der Gestaltung durch aktuelle Tipps aus allen Kontinenten.

GOOD LIFE TASTES
Vor einem Jahr wurde der Universitätslehrgang Food Design an der NDU St. Pölten gegründet.

SECURITY-DESIGN
Safety & Security-Design. Schlüsselanforderungen für die smarten Objekte im IoT.

DIE GROSSE VERFÜHRUNG
Verpackungsdesign. Wir zeigen, wie Designbüros die komplexe gestalterische Aufgabe meistern.

DESIGN ALS AUSNAHMEZUSTAND
Leadership in Sachen Design zu entwickeln – das hat sich Eberhard Schrempf mit seinem Unternehmen Creative Industries Styria auf die Fahnen geschrieben.

AFRIKA KOMMT
Über gelungene Experimente afrikanischer Modedesigner.

DAS VERSCHWUNDENE SICHTBAR MACHEN
Im Porträt: Lyndon Neri und Rossana Hu, die Gründer des interdisziplinären Design- und Forschungsbüros Neri&Hu.

KEEGO – KUSCHELIGES TITAN
Ein Wiener Start-up entwickelte die erste quetschbare Metallflasche der Welt.

JETZT IST DESIGN AM ZUG
Während Autobauer in immer ausgereiftere Gestaltungskonzepte investieren, fehlte es der Bahn lange Zeit an Ideen und Visionen rund ums Thema Design.

WELTGESTALTEN
Frauen bauen anders. Bauen Frauen anders? Der etwas andere Blickwinkel auf Architektur.

BEGINNEN INMITTEN DER DINGE
Angelika Fitz, Direktorin des Architekturzentrum Wien, über Schnittstellen zwischen Gesellschaft und Architektur und kritische Diskussionen.

BLICKWINKEL
Design ist kein Mascherl! Oder doch? Ulrich Büttners Betrachtung unserer schönen Design-Welt.

DER WAU-FAKTOR
Pet-Architecture! Architektur und Möbeldesign im Dienste von Hund, Katz und Maus.

INTERIOR-NEWS
Stockholm Furniture & Light Fair. Nordic Forms – kein Sinn für exzentrische Üppigkeit.

ALGENTEPPICH UND ANANASLEDER
Wie ambitionierte Öko-Designer die Werkstoffe der Natur soeben neu entdecken.

ZEN HOCH ZEHN
Quadruple A. Anders Als Alle Anderen. Eine neue japanische Designer-Generation erobert Mailand und die Design-Welt.

WIR DANKEN UNSEREN PARTNERN:

Creative Industries Styria - Mutboard & Vogel Partner