MISSION POSSIBLE: WAS DESIGN, NEWCOMER UND DIE WIRTSCHAFT GEMEINSAM HABEN

Presseinformation, 21. November 2019

Die Präsentation der vierten Ausgabe des einzigen österreichischen Designmagazin MUTBOARD & VOGEL war der Rahmen für eine spannende Präsentation in der New Design University (NDU) in St. Pölten. Mit dabei das NDU-Siegerprojekt rund um den „Altstadt-Vienna-Design-Preis“, ein Erfahrungsbericht über die Berlin Students Edition von MUTBOARD UND VOGEL sowie ein Kurztalk über den Schulterschluss zwischen Design, Wirtschaft und Ausbildung in Österreich mit führenden Persönlichkeiten.

MUTBOARD & VOGEL, das einzige österreichische Designmagazin erschien bereits zum vierten Mal. Grund genug für das Team rund um Herausgeberin Barbara Niederschick, dies in einem speziellen Rahmen zu präsentieren, an der NDU in St. Pölten. Das Magazin schließt die Marktlücke für Menschen, die ein umfassendes Verständnis für Design in sich tragen. Das Designmagazin erzählt Geschichten von Objekten, Konzepten, Prozessen und zeigt die Hintergründe und das Spannungsfeld von Wirtschaft, Technik, Gesellschaft und Design auf. Das österreichische Produkt begeistert Kreative, Gestalter und Unternehmen gleichermaßen.

Im Rahmen der Präsentation stellte Mag.arch. Christine Schwaiger, MA (RCA) das NDU-Projekt „Boutique Hotel Altstadt Vienna“ vor, bei dem die Studierende Anna Schmiderer den ersten Platz des Altstadt-Vienna-Design-Preises errang. Ihr Konzept „die Lust der Inszenierung“ soll bis 2020 realisiert werden. Das Masterstudium Innenarchitektur & visuelle Kommunikation verbindet architektonische Lösungen mit grafischer Gestaltung.

MUTBOARD & Vogel „Students Edition“ und Sonderausgaben

Das Team von MUTBOARD & VOGEL berichtet über ihr „Berlin-Projekt“. Artdirektor Max Niederschick und Sabine Wolfram reisten nach Berlin, um mit Studierenden aus Deutschland, Polen, Litauen und Israel an der design akademie berlin innerhalb von drei Tagen eine Sonderausgabe des Designmagazins MUTBOARD & VOGEL zu produzieren. Der passenden Rahmen dafür war die Berlin Design Week 2019. Die „Students Edition“ wurde zudem vor Ort gedruckt und über regionale Partner vertrieben. Die größte Herausforderung dabei, der Zeitfaktor. Die angehenden Designer konnten in den intensiven Praxistagen umfassend über gestalterische und technische Eigenheiten während einer Magazinproduktion Erfahrungen sammeln.

Geplant ist, jedes Jahr zumindest eine Sonderausgabe von MUTBOARD & VOGEL in Angriff zu nehmen. Gerade mit einem Special-Interest-Magazin auf hohem Niveau und einer auf die Zielgruppe zugeschnittene Auflage, können geniale Aktionen mit Veranstaltern und anderen Wirtschaftspartnern gesetzt werden. Sinn und Zweck der Sonderausgaben ist es, interessante Themen und Schwerpunkte anders in Szene zu setzen und die dazu gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Relevanz mit den Partnern herauszustreichen.

Sinn und Zweck der Sonderausgaben ist es, interessante Themen und Schwerpunkte anders in Szene zu setzen und die dazu gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Relevanz mit den Partnern herauszustreichen. Es wird dabei ein ein stimmiges Gesamtkonzept designt und damit Gewichtung und Raum für Themenschwerpunkte und Aktionen geschaffen, welche in den laufenden Ausgaben keinen Platz finden. Hinzu kommt: Bei den Präsentationen der laufenden Ausgaben werden eigene Konzepte erstellt, damit jeder Besucher und jeder Wirtschaftspartner einen optimalen Nutzen und ein erinnerbares Erlebnis generiert.

Kurztalk und Gemeinsamkeiten

Im Kurztalk „Mission possible: Was Design, Newcomer und die Wirtschaft gemeinsam haben“ arbeiteten Wirtschaftskammerpräsidentin BR KommR Präsidentin Zwazl, NDU-Rektor Prof. Dr. Herbert Grüner und Herausgeberin Barbara Niederschick die Gemeinsamkeiten heraus. Sie waren sich einig, dass es wichtig ist, den Designnachwuchs zu fördern, denn die Wirtschaft braucht hervorragend ausgebildete Kreative, die etwas von der Praxis und den Anforderungen von Unternehmen verstehen. Aus ihrer Sicht geht es darum, Newcomer zu ermutigen bei realen Projekten mitzuwirken und ihnen im Rahmen dessen, ein fachkundiges Gegenüber zu sein. Andererseits kann die Wirtschaft dafür den passenden Rahmen geben. Sie erhält im Gegenzug Inspiration, neue Idee und mögliche Fachkräfte für die Zukunft.

Augmented Reality

„Es ist uns wichtig, Wissen weiterzugeben und das Handwerk „Design“ zu forcieren. Hinzu kommt die Verschränkung von Print und Online, die wir in Form vom Augmented Reality realisieren. Mit der eigens entwickelten nwP-virtual APP, kann der Leser in MUTBOARD & VOGEL in die digitale Welt des Designmagazins eintauchen, die sie vorstellte“ ist sich Herausgeberin Barbara Niederschick sicher. Anhand von Hotspots in der Aula der NDU gab es verschiedenen multimedialen Premiumcontent direkt über das Smartphone oder Tablet abzurufen sowie die Möglichkeit NDU-Projekte anzusehen.

Alle Fotos zur rechte- und honorarfreien Verwendung.
Credit: ©Josef Bollwein | www.flashface.com

Total
0
Shares

Empfohlene Beiträge